Der Rock zum Schäferinnen Ensemble

Ich möchte heute etwas detaillierter auf den Rock eingehen. Es ist nicht mein erster Rock, aber der erste, an dem ich alle bisherigen Fehler von Anfang an vermieden habe. Man lernt ja dazu!

Erkenntnis Nr. 1: Die Bändel des Vorderen Teils werden nicht mit den Bändeln des Hinterteils an der Seite gebunden, sondern die vorderen Bändel werden nach hinten um die Taille gebunden und die hinteren Bändel werden nach vorne gebunden. Dadurch überlappen sich Vorder- und Hinterteil des Rockes an den Seitenschlitzen und sie offenbaren nicht so schnell den Unterrock.

Erkenntnis Nr. 2: Es ist ziemlich egal, wie der Bändel aussieht. Man sieht ihn nicht, denn er wird vom Oberteil, sei es nun eine Kurzjacke oder ein Manteau oder was auch immer, verdeckt. Ich habe die Bändel aus hellbraunem Baumwollköperband gemacht. Links der Blick auf den Seitenschlitz, rechts der Rock von hinten. Die Falten zeigen übrigens immer in Richtung Seitenschlitz.

 

Today I want to describe the skirt closer. It’s not my first skirt, but the first one on which I avoided all mistakes I made before. I became wise!

First: You don’t tie front with back ribbons at the side, but front ribbons are tied arount your waist in the back, and back ribbons are tied around the waist in front. Thus front and back piece of the skirt overlap at the side slits and don’t show the underskirt that quick.

Second: Don’t care what the ribbons look like. You don’t see it because it’s coverd by the top, let it be a short jacket or a manteau or whatever. I made the ribbons of brown cotton twill ribbon. The left photo shows the side slit, the right one shows the skirt back. By the way, pleats always show tho the side slit.

 

Erkenntis Nr. 3: Es sieht komisch aus, wenn der Rock vorne in der Mitte in Falten liegt. Bei meiner Francaise habe ich den Rock korrigiert, weil die Rüschendeko überhaupt nicht zur Geltung kam, wenn er in der Mitte in Falten liegt. Aber auch solche einfachen Röcke wie dieser fallen schöner, wenn sie vorne in der Mitte glatt sind. Hier also der Rock von vorne:

Third: It looks strange if there are pleats in the center front. I changed the skirt to  my green francaise, because all these ruffles didn’t came into their own if there are pleats in the middle. Just a common skirt like this one looks better if it is plain in the middle. This is the skirt front:

 

Erkenntnis Nr. 4: Habe ich eigentlich nicht durch Erfahrung erkannt, sondern irgendwo gelesen und für plausibel befunden. Da Stoff teuer war, war es von Vorteil wenn der Stoff eines Kleidungsstücks wiederverwendet werden konnte. Deshalb wurde von den Rechtecken nichts weg geschnitten und in der vorderen und hinteren Mitte, wo man eine kürzere Länge braucht, lediglich ein entsprechend langer Schlitz gemacht, über den man die zu kürzende Länge einschlagen kann. Hier sieht man den vorderen Rockteil von der linken Seite.

Fourth: I didn’t learn it by doing, but I read and found it plausible. Because fabric was expensive, it was an advantage if you could reuse it. Because of this, they did not cut away anything from the recatangular piece of fabric. They cut in center back and center front, where less lenght is needed, just a slit on which the fabric to be shorten was turned. Next photo shows skirt front at the wrong side.

 

Erkenntnis Nr. 5: Das Falten Legen geht an der Puppe am Besten. Finde ich jedenfalls. Hilfreich ist dabei, sich vorher die Stoffmitte zu markieren und an der Mitte der Puppe zu befestigen. Hört sich für Nähende logisch an, aber ich musste auch erst einmal drauf kommen, nachdem es einfach nicht gleichmäßig werden wollte.

Erkenntnis Nr. 6: Schuhschnallen lieben Säume und bleiben mit Vorliebe darin hängen. Deshalb ist es besser, wenn in Bodennähe keine Saumnähte mit Fäden verlaufen. Mittlerweile verstürze ich meine Röcke am Saum mit einem 20 – 25 cm breiten Baumwollstreifen, hier habe ich einen in schwarz verwendet. In sicherer Höhe, nämlich besagte 20 – 25 cm über dem Saum, nähe ich den Streifen dann am Obermaterial fest.  Hier sieht man auf der linken Stoffseite den schwarzen Baumwollstreifen und darüber die rechte Seite mit der Naht. Ich habe schon viele Originale gesehen, die in dieser Höhe ebenfalls eine Naht haben.

 

Fifth: In my favor, folding the pleats is most easy if I work at my dress form. It is helpful tp mark fabric’s center and to pin it to dress form’s center. Maybe this sounds logical for a seamstress, but I had to find out after I didn’t manage to pleat equally.

Sixth: Shoe buckles love to get cought in hems. Because of this there should bo no seams near bottom. I turn over my skirts with a cotton stripe about 20 – 25 cm wide, in this case I used a black one.  In secure height of these 20 – 25 cm I sew the cotton stripe to the fabric. Below You can see the at the lieft the wrong side of fabric with black cotton stripe. At the right you see the right side of fabric with its seam. I’ve seen many extants that have this seam, too.

Übung macht den Meister, und dieser Rock war denn auch ruckzuck fertig. Obwohl ich ihn im Gegensatz zu manch anderem Rock von Hand genäht habe.

Following all this, the skirt was quickly finished, although I made it by hand.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>